Green Aerospace

 

Sowohl die Luft- als auch die Raumfahrt unterliegen gegenwärtig bedeutenden technologischen Veränderungen. Sie sind die Folge einer zunehmenden Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte. Die weitere Reduktion der Treibhausgas-, Lärm- und Schadstoffemissionen sowie auch die Abkehr von konventionellen Energieträgern sollen den ökologischen Fußabdruck signifikant verringern. Mit dem Leitthema Green Aerospace soll diesem Trend auf den Gebieten Propulsion, Energy, Structures, Manufactoring, Operations und Systems Rechnung getragen werden. Insbesondere die Luftfahrt hat sich ambitionierte Ziele gesteckt: So soll sie ab 2020 trotz einer erheblichen Zunahme des Luftverkehrsaufkommens CO2-neutral wachsen und bis zum Jahr 2050 die Emissionen auf 50% des Niveaus von 2005 senken. Hierzu sind neben der weiteren technologischen Entwicklung der Triebwerke und der Neukonzeption des Flugbetriebs – etwa durch die Wahl klimaoptimierter Flugrouten – auch die Entwicklung alternativer Kraftstoffe und anderer Energieträger notwendig. In der Raumfahrt, die sich in der Satellitentechnik derzeit noch auf den hoch toxischen Treibstoff Hydrazin stützt, beschleunigen jüngste EU-Gesetzgebungen die Herstellung alternativer Treibstoffe und Antriebssysteme. Neben den positiven ökologischen Effekten wird durch diese Entwicklungen langfristig auch eine Unabhängigkeit von den limitierten fossilen Rohstoffen erreicht.